Cyber Physical Security


FORUM: CYBER PHYSICAL SECURITY -

ERFOLGSFAKTOR UND VORAUSSETZUNG FÜR INDUSTRIE 4.0

Wirtschaftsspionage und Manipulation gehören zu den größten Bedrohungen für die innovationsintensive und exportstarke deutsche Wirtschaft. Die Verluste des deutschen Bruttoinlandsprodukts durch Cyberkriminalität werden auf 1,6 Prozent jährlich geschätzt. Insbesondere im Zukunftsfeld Industrie 4.0 wird IT-Sicherheit zum entscheidenden Erfolgsfaktor: Wenn immer mehr Maschinen vernetzt sind und miteinander kommunizieren sowie Anlagen nicht mehr vor Ort, sondern aus der Ferne gewartet werden, steigt das Risiko für ungewünschte Zugriffe von außen. Die Vernetzung von physischen Maschinen mit der virtuellen Welt erfordert eine umfassende „Cyber Physical Security“, also Sicherheitskonzepte und -lösungen, die alle Bereiche des Betriebs und der Produktion integrieren. Im Rahmen des Forums zeigen Experten aktuelle und zukünftige Bedrohungsszenarien auf, präsentieren Ansätze für innovative Sicherheitslösungen und diskutieren die Frage, wie IT-Sicherheit zum „Enabler“ bei der Realisierung von Industrie 4.0 in Nordrhein-Westfalen werden kann.

14:00 - 15:30 Moderation: Max von Malotki, Journalist und Autor
  Sicherheitsbedrohungen in der Industrie 4.0
Felix Lindner, Geschäftsführer, Recurity Labs GmbH
Vortrag als PDF downloaden Innovationsansätze aus der Forschung für die Industrie 4.0
Prof. Dr. Thorsten Holz, Lehrstuhl Systemsicherheit, Ruhr-Universität Bochum
Vortrag als PDF downloaden Aus der Praxis: Welche Sicherheitslösungen brauchen Unternehmen?
Ammar Alkassar, Vorstandschef Sirrix AG / Vorstand Bundesverband IT-Sicherheit
  Podiumsdiskussion: Cyber Physical Security – Innovationspotenzial für IKT-Unternehmen und Industrie in Nordrhein-Westfalen
Referenten sowie Stefan Hölzner, Senior Manager, KPMG AG, Dr. Myriam Jahn, Geschäftsführerin ifm consulting gmbh
   
Cyber Physical Systems

FORUM: CYBER PHYSICAL SYSTEMS -

AUF DEM WEG IN DIE PRODUKTIONSPRAXIS

Industrie 4.0 – das ist die Vision der flexiblen, digitalen Fabrik, in der reale und virtuelle Systemwelten miteinander zu Cyber Physical Systems verschmelzen. CPS unterstützen den Menschen durch in die Produktionsumgebung eingebettete Informationsverarbeitung und verbessern Prozesse. Möglich macht das die Vernetzung und Kommunikationsfähigkeit untereinander, die eindeutige Identifikation der am Prozess beteiligten Objekte, sowie die Wahrnehmung der Umweltzustände durch Sensorik und die Möglichkeit, diese durch Aktorik zu verändern. Im Rahmen des Forums werden exklusiv die Ergebnisse einer Studie präsentiert, für die Anwendungsfälle gesammelt wurden, die die flexible und digitale Fabrik vordenken und zeigen, welche Problemstellungen mit CPS gelöst und wie sie in der Produktion eingesetzt werden können. Außerdem wurde ein Konzept zur Wirtschaftlichkeitsbetrachtung entwickelt. Lösungsanbieter und Anwender berichten über den Prozess der Implementation und die Erfahrungen mit dem Einsatz von CPS im „Produktionsalltag“ – in der anschließenden Diskussion haben die Teilnehmer die Möglichkeit, Fragen „auf dem Weg zur Industrie 4.0“ zu stellen.

14:00 - 15:30 Moderation: Dr. Matthias Deindl, Bereichsleiter Informationsmanagement, FIR e. V. an der RWTH
Aachen
Vortrag als PDF downloaden CPS in der Produktionspraxis – Unternehmen auf dem Weg zur Industrie 4.0
Exklusive Präsentation der wesentlichen Ergebnisse
Prof. Dr. Volker Stich, Geschäftsführer, FIR e. V. an der RWTH Aachen
  Aus der Praxis I: Retrofit für Industrie 4.0
Lars Stuke, Head of Sales DACH, Cumulocity GmbH
  Aus der Praxis II: Echtzeitortung in der Automobilbranche
Jascha Hornberger, Presales Consultant, Ubisense GmbH
  Podiumsdiskussion: CPS für die Produktion – nächste Schritte auf dem Weg in die Industrie 4.0
Diskussion und Erfahrungsaustausch mit den Referenten
Zukunft Digital

FORUM: ZUKUNFT DIGITAL -

FACHKRÄFTE UND ARBEITSWELTEN

In Zukunft wird Arbeit noch stärker in vernetzten Umgebungen stattfinden und kein Bereich, ob Produktion oder Dienstleistung, bleibt davon unberührt. Bereits jetzt ist der Mangel an Fachkräften mit den erforderlichen IT-Qualifikationen bei (IKT-)Unternehmen mehr als deutlich zu spüren. Die technischen Herausforderungen, die aktuell mit der digitalen Transformation von Arbeits- und Produktionsprozessen in Unternehmen einhergehen, erfordern zusätzliche Weichenstellungen für die Fachkräftesicherung. Auf der anderen Seite werden sich im Zuge von Industrie 4.0 die Rollen und Anforderungen an die Beschäftigten stark verändern und deutlich mehr IKT-Know-how erfordern. Im Rahmen des Forums wird über Herausforderungen und Lösungsansätze nachgedacht: Wie arbeiten Menschen und hochautomatisierte Systeme zusammen? Wie verändert die Digitalisierung die Arbeitswelt und wie bereitet man Unternehmen und Mitarbeiter auf Zukunftstechnologien vor? Wie sehen erfolgreiche Rekrutierungs-Strategien und Bindungskonzepte speziell in  der IKT-Branche aus? Was macht für die „Young IT“ einen Arbeitsplatz interessant?

14:00 - 15:30 Moderation: Anna Planken, WDR-Moderatorin
Vortrag als PDF downloaden Impulsvortrag: Fachkräfte, IT, neue Arbeitswelten – Ein- und Ausblicke
Prof. Dr. Stefan Heinemann, FOM Hochschule für Ökonomie & Management, Co-Direktor im Kompetenz-Centrum für Public Management & Employability
Vortrag als PDF downloaden Best Practice: Rekrutierungs-Strategien für den Nachwuchs von Fachkräften
Burkhard Röhrig, Geschäftsführer, GFOS mbH
Vortrag als PDF downloaden Arbeit 4.0: Wie sehen die Arbeitswelten der Fachkräfte von morgen aus?
Prof. Dr. Gregor Engels, Sprecher NRW Fortschrittskolleg: Flexible Arbeitswelten, Universität
Paderborn
  Podiumsdiskussion: Fachkräftesicherung in digitalen Arbeitswelten – was ist zu tun?
Referenten sowie Prof. Dr. Esther Winther, wiss. Direktorin, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Frank Dobelmann, Leiter Softwareentwicklung, adesso AG, Jörg Meyer, Vorstandsvorsitzender networker NRW e. V.
Internationalization

FORUM: INTERNATIONALIZATION -

OPPORTUNITIES FOR ICT COMPANIES

Especially for highly specialized ICT companies, internationalization can open interesting markets and unlock considerable growth potential. But many SMEs feel overburdened by the challenges of expanding into international markets – even if these anxieties are often unfounded. The forum “Internationalization: Opportunities for ICT companies” will address the following questions: How can SMEs benefit from international activities? What strategies can pave the way for successful international market development? In addition, foreign ICT companies will have the opportunity to learn more about market perspectives in North Rhine-Westphalia. Last but not least, the forum is an ideal meeting point for business exchange between companies from NRW and international partners and representatives.

14:00 - 15:30 Chairperson: Katrin Seifarth, train effect
  Welcome & opening address
Petra Wassner, CEO, NRW.INVEST GmbH
Vortrag als PDF downloaden Internationalization of ICT companies: empirical evidence for Germany
Prof. Dr. Irene Bertschek, Head of Research Group Information and Communication Technologies, Centre for European Economic Research (ZEW)
Vortrag als PDF downloaden The "Internet of Things" based on Cloud Computing - The foundation for an international software as a service offering
Bernd Groß, CEO, Cumulocity GmbH
Vortrag als PDF downloaden Developing International Markets: Strategy of a Dutch ICT company
Paul Jansen, Sales Manager, TIOBE Software BV
  Discussion
with the experts and the participants
Mobile Security

FORUM: MOBILE SECURITY -

SCHWACHSTELLEN DER VERNETZTEN WELT?

Smartphones und Tablets gehören als Tools für Flexibilität und Mobilität mittlerweile in allen Branchen zum Arbeitsalltag: Sie erhöhen die Produktivität zum Beispiel des Außendienstes oder liefern die richtigen Informationen zur richtigen Zeit an die Wartungstechniker im Feld. Dies macht die Geräte als Ziel für Angriffe mit Viren, Würmern oder Tojanern zunehmend interessant. Obwohl das Gefahrenpotenzial groß ist, sind die mobilen Endgeräte häufig unzureichend oder gar nicht abgesichert. Während die meisten PCs durch entsprechende Programme geschützt sind, wird die Gefahr von Schadsoftware auf mobilen Geräten oft unterschätzt. Und die Herausforderungen wachsen weiter: In diesem Jahr werden erste Angriffe auch über Near Field Communication (NFC) erwartet. Im Rahmen des Forums wird aufgezeigt, wie einfach unerwünschte Zugriffe auf Mobiltelefone durchgeführt werden können. Es werden Lösungen für einen sicheren Einsatz mobiler Geräte vorgestellt. Gemeinsam mit Experten wird im Anschluss diskutiert, wie ein größere  Bewusstsein für die Bedrohung durch mobile Geräte erreicht werden kann.

16:00 - 17:30 Moderation: Max von Malotki, Journalist und Autor
Vortrag als PDF downloaden Wie sicher sind aktuelle Plattformen von Mobilgeräten?
Hans-Peter Fries, Business Security Manager, @Yet GmbH
Vortrag als PDF downloaden Abhörsichere Kommunikation
Dr. Hans-Christoph Quelle, Geschäftsführer, Secusmart GmbH
Vortrag als PDF downloaden Wie können Unternehmen die Nutzung mobiler Geräte sichern?
Ralf Benzmüller, Leiter G Data Security Labs, G Data Software AG
  Podiumsdiskussion: Wie kann das Bewusstsein für die Bedrohung mobiler Geräte verbessert werden?
Referenten sowie Dr. Sebastian Uellenbeck, Senior Consultant, Materna GmbH, Gerald Spyra, Rechtsanwalt und Datenschutzbeauftragter, Kanzlei Spyra
Intelligente Netze

FORUM: INTELLIGENTE NETZE FÜR INDUSTRIE 4.0, SMART CITY & CO.

Der Ausbau intelligenter Netze ist nicht nur essenziell für die Sicherung des Wirtschaftsstandortes Nordrhein-Westfalen im Sinne schneller Internetverbindungen, sondern auch Voraussetzung, um Wachstumsmärkte mit innovativen Lösungen zu erschließen. Um die Marktpotenziale von Smart Grids, Smart Cities und Industrie 4.0 nutzen zu können, muss eine Reihe von technologischen Herausforderungen bewältigt werden: Die Anzahl an menschlichen und technischen Kommunikationspartnern wächst rasant, immer mehr Maschinen kommunizieren untereinander (M2M) und Informationen müssen in Echtzeit an mehrere Systemkomponenten gesendet werden. Im Rahmen des Forums geben Experten aus Unternehmen und Forschung einen Überblick über den „State of the Art“, stellen Lösungen für die so genannten Smart Markets vor und diskutieren, welche Anforderungen die Netze erfüllen müssen, um zum Beispiel auch in Zukunft eine ausfallsichere Energieversorgung zu gewährleisten.

16:00 - 17:30 Moderation: Dr. Michael Krause, Projektleiter, Institut SIKoM+, Bergische Universität Wuppertal
  Industry Disruptions – Chances and risks for ICT
Dr. Heinrich Arnold, SVP Innovation & Laboratories / Global Head of T-Labs, Deutsche Telekom AG
Vortrag als PDF downloaden Die Bedeutung zuverlässiger Kommunikationsnetze für das Smart Grid
Prof. Dr. Christian Wietfeld, Leiter des Lehrstuhls für Kommunikationsnetze, TU Dortmund
Vortrag als PDF downloaden Kommunikation für Sensornetze – Immer sicher verbunden?
Frank Sell, Head of RWCE Business Lab, Ericsson GmbH
  Podiumsdiskussion: Was müssen Netze leisten?
Referenten sowie Prof. Dr. Ingo Wolff, Geschäftsführer IMST GmbH / Clustermanager IKT.NRW
Digitale Transformation

FORUM: DIGITALE TRANSFORMATION –

REGIONAL GOES GLOBAL

Digitale Technologien durchdringen Wirtschaft und Gesellschaft, gleichzeitig entwickelt sich die Leistungsfähigkeit dieser Technologien immer schneller. Internet der Dinge, Internet der Services und Internet of Everything sind schon seit Jahren auf dem Weg von der Vision zur Anwendung. Mit dem derzeit aktuellen Begriff „Industrie 4.0“ stehen die Veränderungen im Maschinenbau und der Produktion im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Damit noch nicht genug, wird von der Seite der IT- und TK-Branche zusätzlich auch das Konzept der Cyber Physical Systems genutzt, um Entwicklungen wie Cloud Computing, M2M-Kommunikation und Mobile Technologies im großen Zusammenhang sehen zu können. Diese äußerst komplexen Phänomene beginnen Politik und Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft nun breit zu diskutieren: Welche Veränderungen kommen mit der digitalen Transformation auf uns zu? Wie können wir sie gestalten?

Auch wenn die Herausforderungen enorm sind, können lokale und regionale Entscheidungsträger die strategische Auseinandersetzung mit den ablaufenden Veränderungsprozessen nicht mehr auf die lange Bank schieben: Die digitale Transformation ist eine zentrale Aufgabe der Regionalpolitik.

16:00 - 17:30 Moderation: Anna Planken, WDR-Moderatorin
Vortrag als PDF downloaden Position beziehen – Digitale Transformation als Herausforderung der Regionalpolitik
Dr. Karl Lichtblau, Sprecher der Geschäftsführung, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH
Vortrag als PDF downloaden Industrie 4.0: Die bundesdeutsche Perspektive und das internationale Umfeld
Peter Gabriel, Seniorberater IT-Systeme und Multimedia, Institut für Innovation und Technik in der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Vortrag als PDF downloaden IKT-Branche treibt digitale Transformation?!
Monika Gatzke, Leiterin Clustermanagement IKT.NRW
  Podiumsdiskussion: Brauchen Regionen digitale Strategien?
Referenten sowie Wolfgang Marquardt, Fachbereichsleiter Innovation und Wissen, OstWestfalenLippe GmbH, Andreas Pletziger, Dezernent, Bezirks­regierung Arnsberg
Internationales Programm

Internationales Programm und Kooperationsbörse

Der Tag der Informations- und Kommunikationswirtschaft präsentiert die Leistungsstärke und Innovationskraft der nordrheinwestfälischen IKT-Wirtschaft – auch über die Landesgrenzen hinaus. Denn aktuelle IKT-Trends werden auch 2014 wieder gemeinsam mit internationalem Publikum diskutiert. IKT.NRW lädt – gemeinsam mit dem Mitveranstalter NRW.INVEST – ausländische Partner zum IuK-Tag ein. Sie erhalten sowohl im Konferenzprogramm als auch in der Begleitausstellung Präsentations- und Diskussionsmöglichkeiten, die auch den Akteuren im Land vielfältige Kontaktmöglichkeiten bieten:

  • Übersetzung des Vormittagsprogramms sowie der Foren „Cyber Physical Security“ und „Mobile Security“
  • Englischsprachiges Forum
  • Betreuung durch Hosts
  • Rahmenprogramm am 19.11.: „Digital Industrial Tour“

    Darüber hinaus bietet ZENIT über das Enterprise Europe Network Unternehmen im Rahmen einer Kooperationsbörse die Gelegenheit, in vorab arrangierten Gesprächen mit potenziellen Geschäftspartnern Kontakte zu knüpfen.